Zweisprachigen Blog erstellen

Kategorie: Webentwicklung

Wer in den letzten Wochen aufmerksam meine Timeline verfolgt hat weiß, dass ich mich im Moment intensiv damit beschäftige ein Portfolio mit WordPress als CMS umzusetzen. Deshalb hab ich es leider auch nicht wirklich oft geschafft Artikel für euch zu schreiben aber es kommen sicher noch einige spannende Erfahrungsberichte, wenn das Portfolio dann läuft.

Auf jeden Fall wird mein Portfolio gleich zweisprachig starten und da ist natürlich erst einmal die Frage wie man das angeht. Mein Ziel war es eigentlich die komplette Umsetzung ohne überflüssige Plugins zu erreichen, was im Fall von einer echten Zweisprachigkeit leider nicht klappt.

Wenn ihr auch vorhabt eure Seite in deutsch und englisch laufen zu lassen, solltet ihr in den folgenden zwei Schritten vorgehen.

1. Multilingual Theme

Bevor wir uns um irgendwelche Inhalte kümmern können müssen wir erst einmal sicher stellen, dass auch das Theme was genutzt wird in den gewünschten Sprachen verfügbar ist. Die meisten Themes gibt es allerdings nicht von Haus aus zweisprachig und wenn, dann nicht wirklich komplett.

Ihr müsst also egal ob ihr ein eigenes Theme erstellt oder aber ein fertiges verwendet jedes deutsche Wort finden und entsprechend behandeln. Ich mache das jetzt einfach mal so kurz, weil das abdecken aller Möglichkeiten den Rahmen dieses Artikel um ein vielfaches sprengen würde.

Das ist allerdings kein wirkliches Problem denn Clemens hat glücklicher Weise schon ein dreiteiliges Tutorial zu dem erstellen von mehrsprachigen Themes erstellt auf das ich an dieser Stelle natürlich gerne verweise.

- Wie erstelle ich ein sprachunabhängiges Theme – Teil 1
- Wie erstelle ich ein sprachunabhängiges Theme – Teil 2
– Wie erstelle ich ein sprachunabhängiges Theme – Teil 3

Wichtig beim vorbereiten des Themes ist es, dass ihr wirklich in jeder Datei die Texte findet und diese variabel macht, so dass sie aus einer Sprachdatei gezogen werden können. Sobald das Theme vorbereitet ist, können wir zum Inhalt weitergehen.

Der Inhalt

Hier kommen wir leider nicht mehr ohne Plugin weiter, aber zum Glück gibt es mit WPML ein Plugins das sowohl in einer älteren Version kostenlos zur Verfügung steht aber auch als Professional und noch wichtiger auch leicht zu verstehen ist und einfach funktioniert.

Bei der Installation solltet ihr euch am besten an der Demo auf der Anbieter-Website orientieren, da hier die wichtigsten Dinge schon gezeigt werden. Ihr müsst euch aber keine sorgen machen, denn das Plugin hat auch einen Installations-Assistenten mit dem Ihr ohne Probleme die nötigen Einstellungen machen könnt.

Die nächsten Schritte sind dann, mindestens einen Übersetzer Account anzulegen, die für das Theme erstellten Sprachdateien hoch zu laden und zu importieren und dann die Inhalte Stück für Stück zu übersetzen.

Dabei könnt ihr entweder über das Plugin-Menü gehen wo euch alle noch nicht übersetzen Seiten angezeigt werden, oder aber direkt über die Seiten oder Artikel.

Als letzter Punkt steht dann noch die Integration der Schaltflächen zum wählen der Sprache in das Theme an. Hier habt ihr die Möglichkeit die vorgefertigten Schaltflächen zu nutzen die euch WPML im Admin-Interface anbietet oder auch nur die Landesflaggen, was gerade bei eigenen Themes meiner Meinung nach wesentlich eleganter ist.

Was besonders für Einsteiger eine Erleichterung ist, ist dass ihr euch nicht großartig um den Code sorgen müsst, sondern ihn im Prinzip einfach kopieren könnt:


<?php language_selector_flags(); ?>


Mit diesem Code erscheinen an der Stelle im Theme wo ihr ihn eingefügt habt die Flaggen der von euch aktivierten Sprachen. In das Design könnt ihr Sie dann über CSS.

Nach der Installation von WPML gibt es noch einen Punkt zu beachten, der mit dem CSS zusammen hängt, denn WMPL fügt mit den eigenen Stylesheets ein margin-top: 28px; im Head von WordPress hinzu.

Das kann man natürlich nicht gebrauchen und sollte es gleich mit beheben, was dadurch geht, dass ihr zum einen euer Stylesheet nach dem wp_head einbindet und zum anderen dann noch in eurem Stylesheet den folgenden Code einfügt.


html { margin-top: 0px !important; }
* html body { margin-top: 0px !important;}


Damit sind wir dann eigentlich auch komplett fertigt. Ich hoffe man konnte mir auch ohne Screenshots folgen aber die kommen erst, wenn mein Portfolio Theme auch online ist. Für alle die Hilfe bei den Übersetzungen brauchen und nicht den Service von WPML nutzen wollen, der Tipp (in eigener Sache) einfach mal an kontakt[ät]sensei-design.info wenden und ein Angebot anfordern.

Ansonsten würde mich natürlich noch interessieren für welche Bereiche ihr denkt, dass ein mehrsprachiger Blog Pflicht ist und für welche überflüssig.

Geschrieben von Sensei am 17. 4. 2011
Abgelegt unter: Webentwicklung
Tags: , , , , ,

6 Kommentare zu “Zweisprachigen Blog erstellen”

  • Marcell sagt:

    Hallo,
    der Artikel ist ja schon ein bischen älter, aber ist Dein Portfolio schon live? Ich würde das WPMU mal gerne in Aktion sehen.
    Grüße, Marcell

  • Sensei sagt:

    Ja Portfolio ist schon online, aber man findet immer was, das man nochmal überarbeiten muss. Ich schicke dir den Link gerade mal per Mail.

  • Ron sagt:

    Hallo, ich fand gerade deinen artikel, und da ich auch gerne zweisprachig bloggen möchte, jedoch mit möglichst wenig unnötigem aufwand, wollte ich fragen: könntest du mir da evtl. wie Marcell auch mal den link zukommen lassen? Grüsse Ron

  • Rene sagt:

    Ich habe neben meinen deutschen Webseiten auch eine englische und auch mir stellte sich damals die frage wie ich das ding übersetzt bekommen. Wer ordentliche artikel haben will kommt nicht drum rum sich die dinger manuell zu übersetzen. leider.

  • Dennis sagt:

    Moin Robin,

    ich bin auch gerade dabei meinen Blog in zwei Sprachen zu planen. Ist gar nicht so einfach! Das von dir genannte Tutorial vom Clemens ist wirklich praktisch. Vielen Dank für den Tipp! ;)

    Beste Grüße
    Dennis

  • Sensei sagt:

    Danke,

    habe inzwischen verschiedene Themes für mehrere Sprachen gebaut und es ist echt nicht so schwer, wenn man sich einmal mit dem Thema beschäftigt hat.

Einen Kommentar hinterlassen

Kategorien