Twitter für Unternehmen

Kategorie: microblogging

Seitdem ich Twitter hat die Anzahl der Accounts die von Unternehmen zu Promotion Zwecken unterhalten werden stetig zu und so bekommt man täglich mehrere neue Follower.

Aber jetzt kommt das Problem, denn nur weil mir jemand Folgt, werde ich ihn nicht zurück Followen. Denn in meinem Account will ich ja nur Tweets lesen von Leuten die mich interessieren und die mir im Großen und Ganzen einen Mehrwert bieten.

Wenn ich also die Nachricht bekomme, dass mir jemand neues folgt, dann gucke ich mir den erst einmal an, also im Prinzip die letzten Tweets die auf der Startseite auftauchen.

Dabei achte ich vor allem darauf, dass nicht jeder Tweet Links enthält und auch darauf, was so getwittert wird. Also ob es auch mal belangloses ist oder es immer nur um die Firma geht.

Hier kommt für diejenigen unter euch, die auch einen Twitter-Account für ein Unternehmen betreiben die wichtigste Lektion um meiner Meinung nach erfolgreich Promoten zu können.

Seid authentisch, es interessiert keinen, wenn ihr nur drüber twittert, was das Unternehmen alles so besonders tolles kann. Schreibt über euch, also die Person hinter dem Account. Denn nur so besteht die Möglichkeit mit Followern ins Gespräch zu kommen und in gewisser Weise Trust aufzubauen. Diesen Trust kann man dann später leichter in Sales konvertieren sofern das gewünscht ist.

Ich will jetzt nicht behaupten, alles bei dem Account perfekt zu machen, aber wenn ihr euch mal einen Account sehen wollt, der so versucht zu arbeiten, seht euch mal 1Deluxe an.

Mich würde am Ende noch interessieren, ob ihr noch weitere Punkte habt, die euch an Business-Accounts stören und aus denen man als Betreiber von solchen Accounts lernen kann.

Sensei

Geschrieben von Sensei am 21. 3. 2010
Abgelegt unter: microblogging
Tags: , , ,

4 Kommentare zu “Twitter für Unternehmen”

  • Fabian sagt:

    Hey,

    du hast auf jeden Fall Recht… wenn ich einen neuen Follower habe und er in den letzten Tweets nur Links zu irgendwelchen Angeboten oder den neusten Pressemitteilungen drinnen hat, verfolge ich ihn auch nicht zurück. Gerade bei Twitter sollte man schon etwas persönlicher sein – für “normale” News gibt’s ja immerhin auch noch RSS-Feeds.

    Lustig ist auch, dass Unternehmen einem 2-3 Tage später nicht mehr folgen, wenn man ihnen selbst nicht folgt.

  • Thom sagt:

    Ich unterstütze gerade einen Shop Inhaber bei seinen Twitter Anfängen und besonders das : “schreibt über euch, also die Person hinter dem Account.” fällt ihm schwer.
    Er ist ein älterer Jahrgang und kein Chatter, von twitter hat er nur gehört das es Sinn machen könnte.

    Die Mischung macht es halt und nicht nur über seinen Job twittern.
    Dann macht auch twitter Spass ( wenn man die Zeit dazu hat ) :-)

  • Sensei sagt:

    Ich twitter ja eh nur für mich und meine eigenen Projekte und da macht es eigentlich immer Spaß. Kannst ja deinen Kunden mal an meinen 1Deluxe Account verweisen, wer weiß ob ihm nen Beispiel was hilft

  • beate sagt:

    Ich twitter zu Zeit auf nur aus Spaß, der wahre Grund dafür ist, dass ich noch nicht alles verstehe.
    Auch wenn Thom sich soooo viel Mühe mit mir gibt, ist das für mich Neuland.
    Es dauert nicht mehr lange dann hat er graue Haare :)

    Grüße Beate

Einen Kommentar hinterlassen

Kategorien