10 sichere Wege um auf Twitter zu versagen

Kategorie: microblogging

Mir ist da mal was aufgefallen und das eigentlich schon vor sehr langer Zeit, eigentlich kurz nachdem ich selbst verstanden hatte wie Twitter funktioniert. Aber irgendwie hab ich es nicht für wirklich wichtig befunden, was es aber anscheinend doch ist.

Es geht darum wie man einen Twitter Account nutzt, damit einem sicher keiner folgt und man keinen Output erreicht. Genau das will ich euch in 10 grundlegenden Punkten mal kurz erläutern, wer etwas fit im Kopf ist weiß danach vllt. sogar was er besser machen kann.

Nutzt für den Accountname ein Keyword oder eine Keywordkombi

Mal im Ernst glaubt ihr solche Account werden überhaupt noch angeguckt, da ist doch von vorne herein klar das es eigentlich um nichts anderes geht, als einen auf Twitter mit Links voll zu spammen. Wenn man nicht gerade die Followerzahl für einen ähnlichen Account pushen will, dann ist der Account ab da schon uninteressant.

Inhalt ist wichtig also nur Links Twittern

Wenn ich was verkaufen will, dann ist doch die Brechstangenmethode am einfachsten einfach täglich 12x den gleichen Link zu der Landingpage veröffentlichen und die Idioten die einem folgen werden schon drauf klicken. Ich sage mal so, dass kann funktionieren aber wo kommen die Idioten her ich folge keinem der nur Links twittern, egal ob News oder Landingpages.

Keyword Bots

Wäre doch sicher toll, wenn jedes mal, wenn jemand kein Keyword in einem Tweet schreibt ein Bot den Tweet in den weiten der Twelt ausgräbt und noch einmal ans Licht zerrt. Da freue nicht nur ich mich, sondern ganz bestimmt auch der geretweetete (wenn er nicht zu genervt von anderen Bots ist). Aber dafür kann ich dann ja nichts, wozu auf den einzelnen konzentrieren die Breite Masse ist dümmer, sind ja auch nur Bots.

Retweets 4 Follow

Follower bekommen auf Twitter ist ganz einfach, wenn ich einfach Tweets von Leuten mit vielen Followen retweete sind die mir bestimmt dankbar und folgen mir. Das tritt dann eine Schneeballkette los und auch alle die den bekannten Followen folgen und dann hab ich auch ganz schnell viele Follower. Wäre das so, hätte wohl jeder einen Account mit über 1 Mio. Follower.

Wichtig ist nur wer viele Follower hat

Woran erkennt man, dass ich ein erfolgreicher Twitter Marketer bin? Natürlich daran das ich aktuell ca 30k Follower habe. Da kann ja eh keiner nachzählen was da jetzt alles drunter ist. Merkt also keiner wenn da ca. 85% von andere Marketing Accounts sind oder halt die schon beschriebenen Bots. Gut die Conversion-Rate ist dann vllt nicht so hoch, aber das liegt bestimmt am Produkt, das braucht halt keiner.

Einfach mal Leute anschnacken

Klingt doch kool oder, ich nehm sozusagen einfach mal die Shuffle-Funktion und schreibe verschiedene Leute einfach mal direkt mit meiner Message an. Die freuen sich bestimmt, wenn sie meine wichtigen Wahrheiten so frei Hausgeliefert bekommen und auch gleich noch zu meiner Landingpage kommen. Ich sag mal, versuch macht klug :D.

Begrüßung‘s DMs

Wenn mir jemand folgt, freue ich mich und das soll er ja wissen, also schnell mal ne Autofunktion aufsetzen, die einfach jeden der mir folgt schreibt, wie froh ich bin das er das tut und wie gerne ich mich mit ihm vernetzen will. Der wird schon nicht von alleine drauf kommen das er mit am Hintern vorbei geht sobald er als Follower auftaucht und mein Produkt kauft. Meine Erfahrung ist, auf so eine DM folgt bei mir immer innerhalb der nächsten Sekunden der Hit auf den Unfollow-Button.

Retweet Content is King

Ok, jeder weiß der Inhalt ist das wichtigste, aber irgendwie hab ich keine Zeit und Lust mir die Arbeit zu machen selber zu twittern, aber wozu auch, das machen ja schon genug Leute. Ich muss nur gucken was passt und dann retweeten, das füllt meine Timeline und irgendwen wird es schon interessieren, sonst hätte der von dem ich es geklaut hab das ja auch nicht geschrieben.

Bio: Social Media Experte

Das schöne an diesen neuen Berufsbegriffen ist, jeder Idiot kann sich so nennen, aber es klingt immerhin schon einmal professionell. Dann noch mal kurz allem mit nem Ebook für nur $56.99 erklären wie man auf Twitter Millionär wird und schon glaubt einem jeder. Ist ja auch viel zu stressig auf zu Zahl der Tweets zu gucken die nur bei 50 steht.

Follow / unfollow

Ich hab ja oben schon erklärt, das auf Twitter nur derjenige was ist der über 10k Follower hat. Also muss ich die schnell aufbauen, da ich nicht blöd bin will ich aber meine Follows selbst nicht verschenken weil sonst das Verhältnis komisch aussieht. Aber ist ja kein Thema ich folge pro Tag einfach 200 neuen Leuten und allen die mir nach 20 Minuten immer noch nicht folgen kündige ich die Gefolgschaft. Ich bin schließlich wer.

Klappt nicht ganz so, wenn man das folgende Zitat sieht:

Dieses “Follow” und sofort wieder “Unfollow” bei Twitter nervt!

Wisst Ihr, was ich meine? Du guckst in Deine Followerliste, weil Dir einer neu gefollowed ist. Interessiert, denn dieser neue Follower hat bekundet, ein spezielles Interesse an Dir und Deinen Tweets zu haben.

Die Aussage stammt von Nicole, was aber keinen besonderen Grund hat, mir ist nur eingefallen, dass Sie zu dem Thema vor kurzem auch was geschrieben hat und so erkennt der eine oder andere eventuell wo im Nebel die Wahrheit liegt. (Tolltes Bild oder?)

Die Abschlussrede

Das waren jetzt so spontan mal die Top 10 die mit eingefallen sind wobei ich mir sicher bin, dass man da noch einiges ergänzen kann. Aber ich denke das Prinzip wie man sich schön in die Nesseln setzt ist deutlich geworden und das ist ja wichtig.

Zum Abschluss hab ich mir eigentlich nichts besonderes Ausgedacht aber ich freu mich natürlich wenn ihr nen Kommentar hinterlasst und den Artikel weiter verbreitet (auch der gerade auf TWITTER). Es soll ja Menschen geben die lernfähig sind und andere die gerne lachen :D

Also weiterhin viel Spaß.

Geschrieben von Sensei am 04. 1. 2011
Abgelegt unter: microblogging
Tags: , , , , ,

4 Kommentare zu “10 sichere Wege um auf Twitter zu versagen”

  • Kiwi sagt:

    Ich muss zugeben, dass ich von diesem Artikel etwas mehr erwartet hätte. Die meisten Punkte der Liste sind doch sowas von selbstverständlich, dass ich dabei echt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen musste. So traurig wie das auch ist: aber die “sicheren Wege”, die du da aufgelistet hast, stimmen wirklich. Und es gibt viel zu viele, die genau diese Wege nutzen.

    Es hat wohl nicht jeder ein Gefühl für “richtiges” Marketing. Dann hoffe ich mal, dass diesen Artikel möglichst viele “Social Media Experten” lesen und davon lernen.

    Du könntest noch reinschreiben, dass nicht dauernd bezahlte Tweets (via Magpie, sponsored tweets, …) getwittert werden sollten. Das will doch keiner.

    Gruß Kiwi

  • Sensei sagt:

    @Kiwi Ich geb zu ich hab das Rad hier nicht neu erfunden, aber leider musste ich das ja auch nicht. Wo ich dir widerspreche sind die Werbetweets mache ich selber und stelle mich da nicht an, wenn es auch einer macht.

    Sind ne gute Einnahmequelle und solange drum herum genug normale Tweets kommen ist alles im grünen Bereich ;)

  • […] Ich verlinke ja gerne, heute möchte ich also keine großen Worte schwingen, sondern euch 2 Links um die Ohren knallen, einmal diesen hier: 50 Twitter Tipps und dann auch noch diesen hier 10 sichere Wege um auf Twitter zu versagen! […]

  • Kiwi sagt:

    Das stimmt. Mich stören sie auch nicht, solange sie geregelt verwendet werden. Aber im Übermaß – also ohne selbst viel zu Twittern – sind sie nervig und verkraulen Follower.

Einen Kommentar hinterlassen

Kategorien