Die Sache mit dem Monetarisieren

Kategorie: geld verdienen


Bildquelle sxc.hu

Eigentlich habe ich über das Thema ja schon einmal in der Serie Geld verdienen im Internet geschrieben und euch dort 20 Wege eine Website zu Monetarisieren vorgestellt. Damals hab ich zwar nicht die inzwischen gängigen Netzwerke vorgestellt aber dennoch die gängigen Wege.

Wer also eine Übersicht über die Möglichkeiten hat, die sich Ihm bieten, für den ist der Artikel immer noch das richtige. Damit das aber nicht zu einer reinen Wiederholung wird, werde ich in diesem Artikel einfach kurz auf die verschiedenen Wege eingehen, auf einer Website Werbung zu schalten, die da wären: Netzwerk Ads, Affiliate Werbung, Direkt Marketing.

Netzwerk Ads

Den ersten Punkt den wir klären sollten ist, was ich überhaupt mit Netzwerk Ads meine. Das sollte aber eigentlich kein Problem darstellen denn unter diesem Begriff will ich einfach alle Formen der Werbung zusammen fassen, die über ein Netzwerk vermittelt werden, vor allem also PPC oder PPM Angebote, das Prominenteste Beispiel ist wohl immer noch Google AdSense.

Der Vorteil solcher Netzwerke ist, dass es für einen leicht ist, die passende Werbung für die eigene Website zu finden und man sie schnell einbauen kann. Ein Vorteil den man gerade am Anfang sehr schätzt. Dabei vergisst man aber, dass ein Nachteil dieser Programme ist, dass Sie erstens selber mitverdienen wollen, was die Preise drückt und zweitens meistens pro Klick zahlen. Was aber bringt mir das, wenn ich gerade am Anfang pro Monat nur 100 Besucher habe -> nichts.

Meiner Meinung nach ist die Werbeform wenn man mit ihr Geld verdienen will und das langfristig am ungeeignetsten da man eine Website total über Ads überladen muss und die Besucher auch wenn sie dann klicken schnell verliert und alles was man gewinnt sind sagen wir mal 60 Cent.

Affiliate Angebote

Besser ist es da schon, wenn man direkt Produkte auf der Website bewirbt bei denen man einen festen Prozentsatz für jeden verkauf bekommt, also das Pay per Sale Prinzip. Auch hier gibt es genügend große Netzwerke, die es einem erleichtern die für einen passenden Angebote zu finden.

Kommt jetzt also der oben schon angesprochene User auf meine Website, klickt auf den Aff-Banner und kauft das Produkt bekomme ich nicht nur 60 Cent sondern sagen wir mal 4€. Das ist ja schon mal besser, aber was ist mit den Leuten die über den Link verschwinden und nicht kaufen? Die werden natürlich auch nicht bezahlt.

Um das Ganze hier etwas abzukürzen und die Botschaft vorweg zu nehmen, das Problem wird man nicht beheben können, sofern man ausgehende Links auf seiner Website hat. Wem der Anteil noch nicht hoch genug ist, der kann auch eigene Produkte anbieten, was die Marge bzw. den Verdienst wesentlich verbessert. Aber was mache ich, wenn ich kein eigenes Produkt verkaufen kann?

Netzwerk Ads bringen zu wenig und sind mir wie Affiliate Angebote viel zu unsicher, da muss doch noch mehr gehen oder?

Direkt Marketing

Natürlich geht da noch mehr, denn ein Punkt steht noch aus und zwar die Direktvermarktung der eigenen Werbeflächen. Alles was man dazu braucht, witzig das sich das so einfach anhört, ist eine Website und eine Unterseite die z.B. “Hier Werben“ heißt, auf der man dann darstellt, warum der Advertiser genau bei euch werben sollte.

Ich habe eingeschoben es würde einfach wirken, dann natürlich ist es nicht so einfach. Das größte Problem bei der Direktvermarktung ist, dass man erst einmal die Firmen finden muss, die Interesse haben bei einem zu werben. Dabei gilt, je größer und etablierter eure Website ist, desto leichter wird es euch auch fallen zumindest Interessenten zu finden.

Hat man dann einen Partner gefunden liegen die Vorteile auf der Hand, man kann die Preise selber bestimmen und bekommt wahrscheinlich einen festen Betrag pro Monat, der wesentlich höher sein kann als bei den anderen Angeboten. Wobei wir damit schon bei den Nachteilen landen, denn woher weiß ich eigentlich wie teuer ein Bannerplatz oder Link bei mir sein darf? Das weiß man so erstmal nicht, alles was da hilft ist die Konkurrenz
anzuschauen. Also was verlangt ein ähnlicher Blog, wobei ihr das im Zweifel nicht wissen werdet, also schaut besser, was ihr bei Netzwerken für einen Banner/ Link bekommen würdet.

Wichtig hierbei ist aber, dass ihr noch etwas drauf schlagt, wie viel das müsst ihr selber wissen und es hängt auch immer vom gegenüber ab, wie viel er bereit ist noch drauf zu legen.

P.S. Wer nicht auf Kunden warten will kann potentielle Kunden auch direkt per Email ansprechen. Ihr solltet dabei aber immer seriös wirken.

Fazit

Ok, eigentlich kann man gar kein richtiges Fazit ziehen, aber ich kann ja mal versuchen es zusammen zu fassen und einen abschließenden Tipp zu geben.

Der wohl beste Weg wird wie eigentlich immer der in der Mitte sein, soll heißen ein Mix aus allen Formen. Am Anfang setzt ihr mehr auf Affiliate und Netzwerk Ads und reduziert die Anzahl dieser Banner, wenn ihr Angebote für direkte Bannerkäufe bekommt. So wisst ihr auch, was der Banner bei einem Affiliate Netzwerk gebracht hat und kennt den Preis für einen Direktverkauf.

Wichtig ist, dass ihr die Daten über eure Website auf der Hier Werben Seite immer Möglichst aktuell und genau haltet, das gelingt mir selbst auch nicht immer, aber versucht wirklich drauf zu achten. Es hilft!

Jetzt die obligatorische Frage an euch, was macht ihr, welchen Weg habt ihr gewählt und habt ihr schon Direktkunden gefunden?

Geschrieben von Sensei am 22. 1. 2011
Abgelegt unter: geld verdienen
Tags: , , , , , ,

Einen Kommentar hinterlassen

Kategorien