Ein Code of Conduct für Blogger

Kategorie: Bloging

In jeder etwas größeren Firma gibt es einen Code of Conduct oder etwas äquivalentes, das regelt wie sich die Mitarbeiter im täglichen Geschäftsleben verhalten sollen um der Firma keinen Schaden hinzu zufügen.

Die Frage die ich mir für diesen Artikel gestellt habe ist, ob wir so etwas auch für Blogger brauchen können und ob es funktionieren würde.

Ich für meinen Teil denke das es funktionieren könnte, weil der Code nicht nur Verhaltensregeln setzt, sondern einem auch hilft erfolgreich zu sein. Wer also erfolgreich sein will sollte sich auch an den Code halten um Steine aus dem Weg nach oben aus dem Weg zu räumen.

Inhaltlich wird in dem Code ziemlich genau das drin stehen, was auch bei eigentlich fast allen anderen geschäftlich formulierten Codes drin steht, hier mal kurz zusammen gefasst.

1. Seid freundlich
2. Seid dankbar
3. Helft anderen
4. Seid ehrlich
5. Seid transparent
6. Handelt FÜR den Kunden
7. Verlangt nicht nach Anerkennung oder Lob
8. Haltet euch an Gesetze und Regeln

Eigentlich ist es ja auch gar nicht so schwer sich an diese Regeln zu halten oder?

Zum Abschluss noch mal meine Kommentare zu den einzelnen Punkten.

Seid freundlich. Jeder mag es lieber wenn die Leute freundlich und nett zu einem sind, haltet euch also an das alte Sprichwort „So wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus.“. Wenn ihr selbst freundlich gegenüber anderen Personen seid, dann könnt ihr in den meistens Fällen davon ausgehen, das sie auch freundlich zu euch sind.

Seid dankbar. Nehmt es nicht für selbstverständlich, dass ihr Leser auf eurem Blog habt. Sie entscheiden immer noch alleine ob sie euren Blog weiterhin lesen wollen oder eben auch nicht. Seid ihnen dankbar wenn sie sich für euch entscheiden.

Helft anderen. Jeder braucht irgendwann mal Hilfe und hier gilt auch, je mehr ihr anderen helft, je mehr werden sie euch auch helfen. Wenn ihr jemandem helft ein Problem zu lösen wird er sich sicher irgendwann revanchieren.

Seid ehrlich und seid ihr selbst. Macht nur das woran ihr wirklich glaubt, auch was Werbung auf euren Seiten angeht. Schreibt auch nicht einfach IRGENDWAS um einen Artikel zu haben, wenn ihr nicht sicher seid, dass es die Wahrheit ist.

Seid transparent.Ihr fragt euch wie man als Blogger transparent sein kann? Indem ihr wenn ihr von anderen Artikel inspiriert wurdet eure Quellen nennt. Denn wie Tanja richtig in den Kommentaren geschrieben hat arbeiten wir nicht gegen, sondern miteinander und da helfen Links nur weiter. Es wird euch schon keiner den Kopf abreißen, wenn ihr einen ähnlichen Artikel schreibt. Solange ihr nicht 1 zu 1 kopiert und neue Aspekte mit einbringt seid ihr immer auf der Seite des Lichts. Danke auch an dieser Stelle nochmal an Tanja für den Hinweis auf diesen Punkt.

Handelt FÜR den Kunden. Verkauft dem Kunden nur das was er wirklich braucht und stellt euch auf seine Bedürfnisse ein. Ein zufriedener Kunde kommt wieder und bringt eventuell 4 neue Kunden mit. Ein unzufriedener Kunde kostet euch mindestens 100 potentielle Kunden.

Verlangt nicht nach Anerkennung oder Lob. Das bloggen ist gerade n Deutschland ein harter Job, es gibt öfter mal undankbare Kommentare. Nehmt euch so etwas nicht zu Herzen genau so, wie nicht jeder verlorene Subscriber ein Drama ist. Schreibt weil ihr Lust dazu habt und nicht weil die Anerkennung haben wollt. Die kommt im Laufe der Zeit von alleine wenn ihr Qualität bringt.

Haltet euch an Gesetze und Regeln. Ich glaube ich muss ich nicht wirklich was zu sagen oder?

Stimmt ihr mit dem Code überein?

Ja? Dann sorgt doch dafür das ihn mehr Leute kennen indem ihr drüber Twittert, ihn bei Facebook postet oder selber noch einmal darüber bloggt.

Wichtiger aber, handelt selbst danach!

Edit: Wer den CoC auf seiner Seite verlinken möchte findet ihn hier auf einer extra Seite: “Der Blogger Code of Conduct”

Sensei

Geschrieben von Sensei am 02. 10. 2010
Abgelegt unter: Bloging
Tags: , , , , , ,

14 Kommentare zu “Ein Code of Conduct für Blogger”

  • Tanja sagt:

    Für Blogger gehört da unbedingt – ganz weit oben – noch “verlinke Deine Inspirationsquelle” hin. Das ist jetzt nicht persönlich sondern ganz allgemein gemeint. Denn viel zu viele schreiben Artikel, von denen sie sich anderswo haben inspirieren lassen und verlinken die aus “falschem Geiz” nicht einmal. Und das sind keine Einzelfälle.
    Aus diesem Grund meine ich, dass dies relativ weit oben in den Code of Conduct für Blogger gehört. Viele Blogger denken überhaupt nicht daran, dass die Blogosphäre kein “Einzelkampfplatz” ist, sondern von der Gemeinschaft und gerade auch von der Verlinkung untereinander lebt :-)

  • Sensei sagt:

    @Tanja ein sehr guter Tipp, das muss ich unbedingt noch aufnehmen. Da bin ich nicht drauf gekommen, wobei das mit den Punkten seid dankbar und ehrlich schon abgedeckt werden könnte. Aber da mache ich wirklich noch einen Punkt draus. Mal gucken wann ich es schaffe, wollte mich jetzt erst einmal um etwas anderes kümmern.

  • Ein guter Ansatz. Ich habe so etwas ähnliches auch schon einmal in meinem Blog probiert, die Reaktionen waren viel versprechend.

    Wenn ich darf, hier der Link zu meinem Post: http://www.erfolgs-blogging.de/blogkategorien/bloggen/das-richtige-selbstverstaendnis-fuer-blogger/

    Wenn das nicht OK ist, wirf ihn wieder raus.

    Grundsätzlich finde ich schon, dass es gut wäre, so einen Code of Conduct für Blogger zu haben.

    Viele Grüße Jürgen Schnick

  • Michael sagt:

    @Sensei: ich begrüße diesen CoC, ist die Frage, wie wir den verbreiten können, ohne dass es als duplicate content gilt.

  • Sensei sagt:

    @Michale das ist natürlich eine gute Frage :D außer verlinken fällt mir da nichts ein.

  • Michael sagt:

    Mach doch eine Blogparade draus :)

  • Luigi sagt:

    Habe mich durch deinen CoC inspirieren lassen und gerade bei meiner Designumstellung einen Hinweis unten im Footer integriert. Sollten das Thema auf jeden Fall im Auge behalten.
    Eine Idee zur Verbreitung. Mach doch eine extra neutral gehaltene Seite auf die dann jeder verlinken kann von der Sidebar und/oder dem Impressum aus. So in der Art wie die creative commons Lizenz.

  • Sensei sagt:

    @Luigi die Idee mit der Seite ist ok, das werde ich dann mal angehen und dann auch im Footer einbinden. Denke die Seite sollte sich schnell erstellen lassen. Sobald sie fertig ist, werde ich hier verlinken.

    Das mit den Footer ist ist auch eine gute Idee. Eventuell mag ja auch einer Buttons machen ^^Ich werde mich jetzt erstmal mit der Seite beschäftigen.

    /edit so nun ist auch der Link drin

  • Mella sagt:

    Hi, ich dachte das wäre alles selbstverständlich!
    Oder bin ich naiv?
    Die Idee mit dem Button ist sicher nicht schlecht, doch finde ich es traurig, dass wir so etwas brauche, denn für mich sind die Dinge alle soooo selbstverständlich, dass ich nicht mal drüber nachgedacht habe.

    Mella

  • Michael sagt:

    @Mella: auch für mich ist das selbstverständlich, nur leider nicht für jeden.

  • […] einen Vorteil zu erzielen. Die Verantwortlichen bei netheweb.de haben dies auch erkannt und einen Code of Conduct für Blogger verfasst. Auch wenn er hier verlinkt ist möchte ich ihn doch in Stichpunkten […]

  • stang2k sagt:

    Schade, dass sich nicht jeder von selbstverständlich daran hält, so wie es eigentlich sein sollte. Netter Hinweis von eurer Seite.

  • Sensei sagt:

    @stange2k Jop das ist schon wirklich doof, das man das wirklich nochmal extra erwähnen muss.

    Und auch hier nochmal der Hinweis, ich betreibe den Blog hier alleine ;) oder ich hab das eure falsch interpretiert.

  • […] durchaus auch mit dem Thema zu tun haben. Allerdings ist er beleidigend und verstößt gegen den CoC. Auch können die Links, die er enthält auf äußerst fragwürdige Seiten führen. Ein absolutes […]

Einen Kommentar hinterlassen

Kategorien