Wann sterben die VZ‘s

Kategorie: Allgemein

Ich werde zu Anfang mal nicht verraten, was ich jetzt genau mit VZ meine aber ich wette ihr kommt im Verlauf des Artikels sehr schnell drauf. Wie ich auf die Idee für diesen Artikel gekommen bin ist, dass ich mich gefragt habe, wieso ich eigentlich noch die VZ-App auf meine iPhone habe.

Denn seitdem Facebook auch in Deutschland gehyped wird gibt es meiner Meinung nach eigentlich keinen Grund mehr andere Dienste zu nutzen, wenn man einmal von Xing absehen will, da die Zielsetzung dort ja etwas anders ist. Ich vermute, ihr wisst jetzt schon um welchen Anbieter es geht oder?

Die Frage die sich mir in der letzten Zeit immer häufiger aufdrängt ist, wann ein Projekt offiziell als gescheitert erklärt werden kann. Hintergrund hierfür ist, dass ich aus meinem Offliner-Bekanntenkreis immer mehr mitbekomme, dass Leute die sonst eigentlich nichts mit dem Netz am Hut haben auf Facebook wechseln.

Eine Entwicklung die meiner Meinung nach hätte auch schon vor 3 Jahren anfangen können, da es bei den VZ‘s eigentlich nie etwas besonderes gab und wenn, dann kannte man es ja eh schon von Facebook. Ganz ungünstig sieht es dann aber aus, wenn die Sachen, die übernommen werden, dann auch noch schlecht umgesetzt sind (Stichworte hier für mich Chat und Buschfunk). Jetzt kommt aber der Knackpunkt, die einzige Chance damals war für die VZ‘s durch die Leute zu punkten, die man auf ihnen finden konnte.

Wenn man mit vielen Leuten in Verbindung bleiben wollte brauchte man dort einen Account, wieso? Weil von den Leuten da keiner einen Facebook-Account hatte oder seinen Account dort nicht genutzt hat. Aktuell würde ich die Entwicklung aber einschätzen wie bei den Parteien, die Basis läuft weg.

Jetzt fehlt es also nicht mehr nur an Innovation und Usebility sondern auch noch an dem größten Motivationsfaktor zum bleiben, den Leuten. Für diesen Trend habe ich leider auf die schnelle keine großartigen Belege gefunden aber eventuell könnt ihr meine Beobachtungen ja durch eigene Erfahrungen bestätigen.

Hinzu kommt für mich, dass ich meinen Facebook Account inzwischen sogar privat und geschäftlich Nutzen kann und das international ein Potential das bei VZ nicht gegeben ist. Aktuell läuft es meiner Meinung nach also definitiv darauf hinaus, das wir hier eine ähnliche Entwicklung sehen wie bei KiezKollegen oder Goolive (falls das überhaupt noch einer von euch kennt).

Jetzt würde ich mich freuen, wenn wir hier eine spannende Diskussion zu dem Thema bekommen und ihr uns an eurer Einschätzung teilhaben lasst.

Geschrieben von Sensei am 26. 3. 2011
Abgelegt unter: Allgemein
Tags: , , ,

8 Kommentare zu “Wann sterben die VZ‘s”

  • kaiman sagt:

    Vermutlich gehöre ich mittlerweile zu einer aussterbenden Art, aber ich werde niemals nie bei Facebook einen Account haben. Da sind mir zu viele Schwarze Löcher im Umlauf. Ausserdem halte ich die Wirkung sozialer Netzwerke im Hinblick auf positiv sich entwickelnde Geschäfte, oder aber auch das Teilhaben am Leben von echten Freunden für masslos überschätzt. Echt Freunde treffe ich persönlich, auf alle andren kann ich gut verzichten. Wer braucht 10.000+ Follower, von denen er niemanden persönlich kennt? Nur um damit ‘hausieren’ zu gehen? Na, dann viel Vergnügen beim Klinken putzen.

    Heute noch total hip, auch wegen der jüngsten politischen Ereignisse, kann es ‘morgen’ schon ganz schnell wieder vorbei sein, wenn die Unternehmen merken, dass man auf Dauer doch nicht so viel von den Kontakten zu echtem Geld machen kann, wie anfänglich gedacht.

    Schnelllebige Zeiten! Ein Rffekt, dem sich im digitalen Eeltall niemand dauerhaft entziehen kann, auch ein Mr. Zuckerberg und seine Mannen nicht.

    Warten wir es einfach ab. Ich jedenfalls sehe die Sache entspannt. VZ und Co. Brauchte vorher niemand wirklich, braucht sie auch nach wie vor nicht, kann sie zwar nutzen, muss aber immer die Vorteil/Nachteil-Rechnung aufmachen.

    Und da entstehen zunächst einmal nur Kosten. Ob auf der Einnahmenseite auch eine positive Entwicklung stattfindet, kann man nur sehr schwer abschätzen. Das definiert dann wohl sehr direkt die anvisierte Zielgruppe.

  • arttoseo sagt:

    Howdy

    hmm..”VZ” was könnte man damit meinen…ich dachte erst, dass Du damit Artikelverzeichniss meintest, aber mit iPad Apps kenne ich mich eh net so richtig aus.

    Cheers

    PS: Findet man dich auch auf fb ?

    :)

  • Alex L sagt:

    Hi,
    bin ja auch bei Xing und einigen anderen angemeldet und ehrlich gesagt, brauche ich es nicht, denn auch hier stosse ich sofort auf Facebook und hinterher kommt auch schon Twitter. Es kann sogar möglich sein, dass Facebook all die anderen VZ früher oder später in die Ecke drückt, indem Facebook eigentlich nicht viel machen muss. Die Leute, die das Internet bereits kennen oder gerade entdecken, eröffnen über kurz oder lang einen FB-Account und bleiben dabei. Ob regelmässig verwendet oder nicht, sei erstmals dahingestellt. Kein VZ kommt gegen Facebook an, allein schon, weil die Massen sich für FB begeistern, aus welchen Gründen auch immer. Und wir Webmaster ziehen logische Konsequenzen daraus, indem wir sagen, wozu andere VZ`s noch, wenn wir immer mehr User, Infos, etc.pp. auf Facebook finden. Der Rest ergibt sich einfach. Lasst mal FB auf ein paar Mrd. User wachsen und schon sollte sich auch Google ein paar Gedanken machen, weil so eine User-Datenbank einfach gigantisch ist. Google holt eines Tages vll. sogar durch ein eigenes mächtiges nie dagewesenes Social Network auf und schon hat man all die anderen VZ`s halb vergessen. Nur so eine Theorie von mir ;-).

  • Netter Artikel – tolle Arbeit. Ich bin auch Deiner Meinung. Ich hab eigentlich alle Accounts bei anderen Plattformen stillgelegt bzw. wenn möglich gelöscht. Ich brauche sie einfach nicht mehr.

    Jedes Produkt hat seinen Produktlebenszyklus, auch Facebook. Unternehmen werden gebohren, andere sterben ;-) Der Kreislauf des Lebens. Aktuell macht es aber wenig Sinn, zumindestens für mich, bei anderen Plattformen (bis auf Xing) zu verweilen.

  • Sensei sagt:

    @kaiman es kommt immer sehr drauf an wie man Facebook nutzt aber ich für meinen Teil finde es entscheidend ein Netzwerk aufbauen zu können ohne dafür um die Welt reisen zu müssen, denn so schnell wie auf Facebook schafft man das sonst nie und vor allem wäre das Kontakthalten glatt unmöglich.

    @arttoseo jop bin auch auf Facebook zu finden und das nicht nur mit meinem Blog :D

    @Alex ich denke auch auf das was von Google kommt darf man gespannt sein, wobei es wahrscheinlich kein einfaches Social Network sein kann egal wie groß es ist, da muss schon insgesamt etwas neues mit dran sein.

  • Onassis sagt:

    Ich habe accounts bei facebook und Xing.
    Aber ehrlich – eigentlich nervt das nur noch.
    Bei Xing war ich schon seit Monaten nicht mehr, ich weiß nicht mal mehr das Passwort.

    Und facebook nutze ich nicht so wie die “jungen”.
    Da liest man “via iphone”: Treffen wir uns heute mittag in einer Stunde?
    Da frag ich mich, ist der Gegenüber jetzt am PC und liest er es rechtzeitig?
    Ein Anruf wäre doch besser, oder?

    Aber das ist die Art – schnell was posten, schnell was schreiben, mal ernst, mal lustig.

    Ich kann damit eigentlich nichts anfangen.
    Der account ist da und ich schaue auch mal rein und 1 x pro Woche schreibe ich irgendwas – aber mehr auch nicht!

  • Ich denke Facebook hat es geschafft das ein normaler Nutzer einen Mehrwert hat, wenn er auf der Seite ist. Das fängt bei den Spielen an, geht über die Gewinnspiele und hört bei Interessanten Infos zu Produkten oder man findet dort Infos zu allem möglichen so, das man sich eine Meinung bilden kann. Ich fürchte mal das alle anderen Netzwerke, den Vorteil von Spielen und Infos zu was auch immer verpasst haben.

    Was für solche Internet Junkies wie euch von Vorteil ist, das man seine Infos vom Blog dort auch verbreiten kann und einfach andere Menschen finden kann, die gleich ticken, das ganze sogar ohne Geld in die Hand zu nehmen.

    Ich fürchte wenn man die Möglichkeiten von FB mit anderen Netzwerken gegenüberstellt wird einem erst bewusst was, wie viel man auf FB machen kann, aber man braucht nur das nutzen, was einem selber gefällt.

    Das sind so meine Gedanken zu dem Thema.

    Gruß

    Michael Finger

  • nocjoz sagt:

    Also ich glaube persönlich, sie sind es schon eine Weile. Ich Logge mich bei MeinVZ nur alle 3 Monate einmal kurz ein, einfach weil ich noch nicht alle Schulfreunde bei Facebook habe. Ich nuze das auch eher ganz Privat, hingegen bei Facebook nicht, da Poste ich oft Links und Diskutiere , Kommentiere viel und ja bin da einfach sehr Aktiv, auch durch die Spiele die ich viel besser finde.

    Wenn man sich mal diesne Link anschaut http://royal.pingdom.com/2011/03/25/social-networks-one-million-visitors-per-day
    entspricht das wohl dem, das sie nicht mehr sterben können sondern es schon längst getan haben.

    Woran das liegt frage ich mich, ich denke irgendwie ist der Hype um Facebook in Deutschland groß geworden. Wenn man sich mit Freunden unterhalten hat: “was MeinVZ? da bin ich schon ewig nicht mehr facebook is besser” oder ein anderer “Ich hab mich bei MeinVZ gelöscht auf Facebook sind eh alle”
    Ich muss auch sagen durch Facebook habe ich viele neue interesante Menschen kennengelernt, bei MeinVz eigentlich nicht.

    Malschauen ob da noch was kommt und man hinterher sagen kann “tot gesagte, leben länger”

    LG
    Benjamin

Einen Kommentar hinterlassen

Kategorien