Die Renaissance der Foren

Kategorie: Allgemein

Vor wenigen Tagen erst hat das Blogszene Forum eröffnet und bei dem was da los ist, habe ich mich gefragt, ob es zu einer Renaissance der Foren kommt und so habe ich mich entschieden hier mal meine Meinung zu dem Thema in einem Artikel zusammen zuschreiben.

Wie ihr wisst, habe ich ja auch selber ein kleines Forum an meinen Blog angehängt, dass auch schon seit einigen Monaten online ist und langsam immer mal wieder mehr Besucher bekommt. Allerdings ist das noch lange nicht mit der Aktivität zu vergleichen die eisy und Bohn mit ihrem Forum erreichen.

Denn bei Foren besteht das größte Problem darin erst einmal genügen User zu finden damit sich das Forum mit Inhalt füllt. Erst dann kommen die User auch von alleine, weil das Forum einen Mehrwert bietet.

Hier liegt denke ich der Knackpunkt, wenn man über eine Renaissance sprechen will, denn früher kamen die Leute über Google oder andere Suchmaschinen auf die Foren. Heute muss man Sie noch einmal extra motivieren, so wie das bei Blogszene durch das Gewinnspiel.

Das liegt vor allem daran, dass der Vorteil den die Foren früher geboten haben inzwischen nicht mehr als Alleinstellungsmerkmal reichen. Denn gerade über Twitter habe ich die Möglichkeit mich mit den unterschiedlichsten Menschen über die für mich relevanten Themen auszutauschen ohne das ich mich dafür extra noch in einem Forum anmelden muss.

Auch benötigt man keine Administratoren und Moderatoren und es gibt auch keine anderen User die einem in einem Thread mit dummen Antworten auf die Nerven gehen können (ok das geht auf Twitter auch aber es ist leichter solche Leute zu ignorieren).

Bevor ich jetzt aber ganz den Faden verliere komme ich mit dem Artikel dann auch mal zum Abschluss.

Ich denke man kann nicht von einer Renaissance sprechen, da das Forum zum einen ein Einzelfall ist und die meisten anderen Foren in dem Bereich wieder eingehen, außer sie sind schon lange auf dem Markt. Ich würde eher vermuten, dass diejenigen, die sich jetzt auf das neue Forum gestürzt haben auch früher im Zeitalter der Foren schon in solchen aktiv waren und sich jetzt einfach freuen dies mal wieder sein zu können.

Unter den angemeldeten Leuten ist wohl kaum jemand zu finden aus der Generation nach den Foren. Das hört sich jetzt auch für mich merkwürdig an, aber man muss ja erstmal einen Zugang finden in Foren was wesentlich schwerer ist, wenn es schon eine Community gibt, wie sie auf z.B. Twitter so nicht zu finden ist.

Abschließend würde ich mich natürlich freuen, wenn ihr mal wieder im Netheweb Forum rein schaut und natürlich auch hier eure Meinung als Kommentar hinterlasst.

Geschrieben von Sensei am 07. 2. 2011
Abgelegt unter: Allgemein
Tags: , , , , ,

5 Kommentare zu “Die Renaissance der Foren”

  • Sven sagt:

    Hach, dass mit den Foren….. ich habe ja selber auch eines, schon seid 2004 ist es am Start und hätte seit dem eigentlich schon lange wieder zu sein sollen ;-) Wir sind derzeit zwei Leute, welche sich dort täglich ein wenig unterhalten, war mal ein wenig mehr los, aber den Durchbruch hat es leider nie erreicht. Es ist halt wirklich etwas für Liebhaber und wenn ein Forum den Durchbruch nicht schnell schafft, dann kann man es eigentlich schnell wieder einstampfen.

  • nocjoz sagt:

    Hallo Sensei,
    Also ich finde es sehr schade das so viele Foren verstauben und so wenig los ist. Jedoch gibts immernoch genug leute die lust haben ein Forum zu machen und dieses auch naja mehr oder weniger gefüllt ist. Hier mal mehr da mal weniger. Aber die Motivation ist da.
    Ich selbst bin auch am überlegen, aber ich warte erstmal druaf das mein YT Kanal bekannter wird dann dann werde ich noch mal drüber nach denken. Ich werde mich bei dir auch mal anmelden.

    Ich glaube viele die Früher in Foren geschrieben haben richten sich heute mal schnell einen Blog ein und sind da unter wegs. Ich konnte das mit der Blog Szene nie so richtig verstehen, oder habe nie anschluss gefunden und meine Blogs wieder offline genommen weil es keine sau interessiert hat. Ich denke durch Twitter wird es besser und es ist einfacher Leute auf seine Texte aufmerksam zu mache.. Aber irgendwie auch wieder schade für die Forengemeinschaften die dann weiter mit schwindenen Mitgleidern zu kämpfen hat.

    Ich hoffe das Foren wieder besser laufen, nicht nur Sparten Foren – z.B. dieses eine Sanitäterforum oder ein Katzenforum die laufen echt gut.

    Vielleicht will ich mir aber auch einfach nicht eingestehen das ich mal Teil von was großes war, was einfach sehr lange her ist.

    Lg NocJoz

  • Frank sagt:

    Das große Problem der “Forenszene” ist einfach, dass sich die Benutzer gerne selbst darstellen und daher lieber auf Blogs umschwenken. Dadurch kann man sich selbst einfach besser präsentieren und vermarkten. Außerdem sorgen soziale Netzwerke dafür, dass man einfach besser und mit mehr Menschen kommunizieren kann.
    Wenn man allerdings mal abseits der üblichen Bloggerthemen guckt, die einfach eine andere Zielgruppe ansprechen (zum Beispiel Hausfrauen, Handwerk etc.), merkt man dass es durchaus noch einige aktive Foren gibt!

  • Onassis sagt:

    Ich bin pro Forum! ;-)

    Am Anfang hatte ich nur eine Webseite mit einen 1&1 Blog.
    Dort konnten die Leute dann Kommentare abgeben, ok.

    Aber es war einseitig.
    Und zudem war ich derjenige, der immer erstmal hat schreiben müssen…

    Dann legt ich auch ein Forum parallel zum Blog.
    Das Forum entwickelte sich, wurde immer größer und größer (relativ natürlich) und irgendwann schloß ich denn den Blog komplett.

    Denn das, was ich zu sagen habe, kann ich auch in meinem eigenen Forum ablassen. Und das kann dann als komplette Diskussionsgrundlage genommen werden.

    Danach habe ich noch eine shoutbox ins Forum integriert und somit eine Plattform angeboten für Beiträge, aber auch schnelles “zwitschern” oder chatten.
    PNs laufen natürlich auch.

    Über facebook oder soziale Netzwerke kommunizieren diese Leute weniger.

    Dafür hat sich auf einmal skype rausgehoben, wenn sich bestimmte Leute zusammenschließen wollen, um z.B. gemeinsame tardes zu besprechen.

    Ich bin der Meinung, das Foren früher in Mengen aufkamen, dann sich der Trend abschwächte und nun noch alte Bestandforen da sind und sich vergrößern.

    Ob neue Foren entstehen weiß ich nicht genau, aber mein Eindruck ist, das sie nicht besonders lange existieren!

    Ich habe Börsenforen in den letzten 2 Jahren kommen und gehen sehen…
    Bloß die 5-6 Ursprungsforen sind immer noch da und bleiben.

    Onassis

  • Stefan sagt:

    Foren haben durchaus Ihre Berechtigung und werden sie auch immer behalten. Jedoch weniger zum allgemeinen Austausch, hier sind soziale Netzwerke deutlich besser geeignet, sondern für ganz bestimmte Themen.
    Zum Beispiel habe ich über lange Zeit bestimmte Browsergames/MMORPG’s gespielt und war auch automatisch in den entsprechenden Foren aktiv. Denn dort tauscht sich die entsprechende Community zentralisiert über Taktiken, Ingame-Politik etc. aus. Somit bietet das Forum eine sinnvolle Ergänzung, die dezentralisiert auf verschiedenen Blogs oder auf FB nicht möglich wäre, da sich keiner die Mühe macht, alle Infos über mehrere Seiten zusammenzusuchen.

Einen Kommentar hinterlassen

Kategorien